Das Objekt des Monats




Das Deutsche Technikmuseum zeigt im Foyer jeden Monat neu ein ausgewähltes Exponat.

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten des DTM.

In diesem Monat können Sie das folgende Exponat sehen:


Le Soleil Royal, um 1690
© SDTB / Foto: Clemens Kirchner

Le Soleil Royal, um 1690

Was an dem Schiffsmodell sofort ins Auge fällt ist das prunkvoll gestaltete Heck – typisch für ein königliches Schiff aus dem Barock. Die Soleil Royal wurde um 1690 in Dienst gestellt. Sie gehörte zu den prächtigsten Linienschiffen des Sonnenkönigs Ludwig XIV. und ist eines der Objekte, die vom 11. Oktober 2018 bis 13. Oktober 2019 in der Sonderausstellung Architectura navalis – Schwimmender Barock im Deutschen Technikmuseum präsentiert werden.
Die Ausstellung nimmt die Wechselwirkung von Landarchitektur und Schiffsheckarchitektur im Barock, etwa zwischen 1575 und 1770, und ihren Einfluss auf die Leitmotive des Rokoko in den Blick. Zentrale Themen sind die Entwicklung der Schiffe von zweckmäßigen Wasserfahrzeugen zu schwimmender Herrschaftsarchitektur, die Wirkung der geometrischen Prinzipien des Schiffbaus auf architektonische Elemente und die Übernahme von Dekormotiven der Schiffe auf die Landarchitektur des französischen Rokoko.
Das Heck der Le Soleil Royal weist die für den Barock typischen Architekturmerkmale auf, die von Schlössern und Palästen bekannt sind: die dreigeschossige Stockwerksgliederung, ein Erscheinungsbalkon und ein Giebel. Tatsächlich beschränkte sich im Barock die ausgeprägte repräsentative Herrschaftsarchitektur nicht nur auf ortsfeste Bauten an Land, sondern war auch auf See zu finden. Die großen dreimastigen Segelschiffe wurden zu Repräsentationsobjekten; der Heckbereich wurde nach Art der Gebäudearchitektur entworfen. So verwandelten sich Schiffe allmählich von bloßen Wasserfahrzeugen zu repräsentativen schwimmenden Gebäuden.