Nachrichten aus dem Förderverein 2012




Änderung E-Mailadresse der Redaktion unserer Zeitschrift!

Bitte merken Sie sich die neue E-Mailadresse der Zeitschriftenredaktion vor: redaktion@fdtmb.de.




Tram Linie 177
© FDTM / Uwe Voss

Mitarbeit im Arbeitskreis Kommunalverkehr

Wie in jedem Jahr werden sich die Türen der ehemaligen Schnelltriebwagenhalle an der Monumentenstraße an den Sonntagen im September für Besucher öffnen. Die historische Sammlung der BVG und viele Spezialfahrzeuge werden wieder großes Interesse finden. Um aber die Exponate Besichtigungsfähig zu halten, ist eine ständige Pflege notwendig.

Daher suchen wir dringend interessierte Mitglieder, die bereit sind, an einem Tag in der Woche 2-3 Stunden in einem Arbeitskreis mitzuwirken, der sich um die Exponate kümmert. Daneben warten auch kleinere Reparaturen und eventuelle Aufarbeitung von Komponenten.

Wer sich für eine Mitarbeit interessiert und bereit ist, für das Museum einige Stunden in der Woche zu leisten, sollte Interesse an praktischen Arbeiten haben. Handwerkliches Geschick wäre von Vorteil, aber nicht Bedingung.

Wir würden uns über Meldungen an die Geschäftsstelle oder bei der Aufsicht in der Ausstellungshalle sehr freuen .

Achtung: Dieses Jahr ist der Zugang zur Halle an den Tagen der offenen Tür nur über die Dudenstraße (Kolonnenbrücke) möglich.






Tram Leipzig-Kollage
Tram Leipzig-Kollage

Anmeldefrist “Betriebsausflug am 21. Juli 2012” wurde verlängert

Da noch einige Plätze zum Betriebsauflug nach Leipzig frei sind, wurde die Anmeldefrist verlängert. Die Anmeldung erfolgt über die Überweisung des Kostenbeitrages auf das Vereinkonto. Es können alle Zahlungseingänge bis zum 07. Juli 2012 berücksichtigt werden.






Rampe Ladestrasse
Rampe Ladestrasse

„Junior Campus“ jetzt barrierefrei !

Dort, wo einst auf der Ladestraße des Anhalter Güterbahnhofes Waren von der Schiene auf die Straße umgeladen wurden – gegenüber der Ausstellung „Mensch in Fahrt – unterwegs mit Auto & Co“, werden im „Junior Campus“ heute Kinder im Alter von 5 – 12 Jahren mit Themen der Mobilität und Verkehrssicherheit vertraut gemacht. Das Programm dazu entstand bei der BMW-Group, die dieses Projekt in Berlin 3 Jahre lang auch finanziert, und wurde vom Deutschen Technikmuseum aufgrund dessen positiver Erfahrungen mit der Ausstellung „Mathema“ weiterentwickelt.

Im Workshop-Programm „Mobilität“ werden 4 Programme angeboten:

  • „Erfahren“ Von der Ampel bis zum Zebrastreifen – Wie komme ich sicher ans Ziel?
  • „Vorfahren“ Woraus besteht ein Auto – gestern, heute und morgen?
  • „Abgefahren“ Wie werden Autos morgen aussehen?
  • „Verfahren“ Wie werden Autos gefertigt?

Im pädagogisch betreuten Workshop-Programm „Naturwissenschaft und Mathematik“ können Kitagruppen und Schulklassen an interaktiven Stationen die unterschiedlichsten Experimente zu den Themenbereichen Zahlen, Geometrie, Bewegung und Symmetrie ihre im Mathematik-Unterricht erworbenen Kenntnisse spielend vertiefen.
Der „Junior-Campus“ in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums hat sich in den ersten 3 Monaten seines Bestehens zu einem ausgesprochenen „Renner“ entwickelt und ist Monate im voraus ausgebucht. Darüber freuen wir uns sehr.
Als nachteilig erwies sich aber die Höhendifferenz zwischen der ebenerdigen Ladestraße und den modern ausgebauten Ladeschuppen, in denen die Workshops abgehalten werden. Es war einfach nicht hinnehmbar, dass ein solches Projekt in ihrer Mobilität eingeschränkten Kindern nicht zugänglich sein sollte.
Es musste also schnellstens eine Rampe angebaut werden, die den üblicherweise mittels Treppenstufen zu überwindenden Höhenunterschied von gut 1 m ausgleicht. Aber wie kann ein solches Bauwerk in Höhe einer 5-stelligen Euro-Summe bei der vom Senat verordneten Haushaltssperre finanziert werden?
Da auch der Haushaltsplan der Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums nur begrenzt strapazierbar ist, half ein Spendenaufruf bei der Mitgliedschaft unseres gemeinnützigen Vereines, diese Situation zu überbrücken. Eines unserer Ehrenmitglieder sorgte durch eine großzügige Spende dafür, dass wir helfen konnten. Somit ist der „Junior Campus“ – wie man neuhochdeutsch so schön sagt – barrierefrei erreichbar.
Als Vorsitzender unseres Vereines freue ich mich stets, wenn wir dem Deutschen Technikmuseum ein Geschenk überreichen können. In diesem Falle haben wir uns nicht nur gefreut, helfen zu können, wir waren glücklich !
Wolfgang Jähnichen, Vorsitzender FDTM






59. Jahreshauptversammlung des Vereins – Der neue Vorstand

16.03.2012 – Gestern wurde der neue Vorstand gewählt, welcher sich nun wie folgt zusammensetzt:

  • 1. Vorsitzender – Herr Jähnichen
  • Stv. Vorsitzender – Herr Pohlman
  • Schatzmeister – Herr Brüggemann
  • Stv. Schatzmeister – Herr Lorenz
  • Schriftführer – Herr Wetzel
  • Stv. Schriftführer – Herr Fluss

Herr Cornelius, Frau Cornelius-Kuhlmey und Herr Senst sind aus dem Vorstand ausgeschieden. Wir möchten uns auch hier für Ihre hervorragende Arbeit der letzten Jahre im Vorstand bedanken. Sie werden dem Verein treu bleiben und sich weiter einbringen. (fg)




Führungen durch das Museumsdepot in Berlin-Reinickendorf im Jahr 2012

Wegen des großen Interesses im vergangenen Jahr bietet die Stiftung „Deutsches Technikmuseum Berlin“ den Mitgliedern des Vereins der Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin auch in diesem Jahr wieder zwei exklusive Führungen durch das Museumsdepot in Berlin-Reinickendorf an.

Folgende Termine stehen zur Auswahl:

Freitag, 11. Mai 2012, 10.00 Uhr

Montag, 14. Mai 2012, 16.00 Uhr

Interessierte Mitglieder werden gebeten, sich bis zum 30. April 2012 unter Angabe ihrer Mitgliedsnummer (siehe Mitgliedsausweis) per E-Mail an depotfuehrung@sdtb.de oder telefonisch bei der Telefonzentrale des Museums (90254-0) für einen der beiden Termine anzumelden. Nähere Hinweise zur Erreichbarkeit des Depots erhalten die Anmeldenden telefonisch bei der Anmeldung oder per E-Mail.