Das Objekt des Monats
Radios: DKE 38, 1938-1945, und Universum W 111, 1974-1978

Radios: DKE 38, 1938-1945, und Universum W 111, 1974-1978

Anfang der 1970er Jahre bekommt Fritz Trömel, Inhaber einer kleinen Elektronikfirma, ein altes Radio geschenkt. Der 1938 auf den Markt gebrachte Deutsche Kleinempfänger DKE 38 war ein wichtiges Kommunikations-Werkzeug des Hitler-Regimes. Der geringe Preis von nur 35 Reichsmark trug zu seiner Beliebtheit bei und ermöglichte so eine flächendeckende Verbreitung der NS-Propaganda. mehr...





Nachrichten aus dem Förderverein 2018




Geschäftstelle Original

Sprechzeiten des Vorstands im Januar

Im neuen Jahr ist die Geschäftsstelle wieder ab 11. Januar 2018 besetzt.






01173 Heizerseite
Dampfschnellzuglok 01 173

01 173 Inside – Ein Vortrag zur Auseinandersetzung mit lebendiger Technikgeschichte

Am 12.01.2018 im Vortragssaal: Die Reaktivierung einer Schnellzugdampflok ist ein Projekt das einige Dimensionen sprengt. Besonders vor dem Hintergrund, das nicht nur die Anforderungen und Rechtsnormen des modernen Eisenbahnbetriebes, sondern auch die Grundsätze einer vertretbaren Restaurierungsethik zu berücksichtigen sind.
Hier stehen sich EU-Verordnungen und das Primat der Konservierung frontal gegenüber. Ein Spannungsfeld das im Normalfall umgangen wird.
Das Projektteam 01 173 unternimmt den Versuch dieses Spannungsfeld aufzulösen und erstmalig eine Lokomotive unter Einbeziehung musealer Standards betriebsfähig zu restaurieren.
In der Vergangenheit wurden zu dieser Thematik ein umfangreiches Gutachten und eine umfassende Projektstudie in Auftrag gegeben.
Im Rahmen eines besonderen Vortrages möchten wir Ihnen einen bemerkenswerten Einblick in die Arbeit der beteiligten Projektträger geben und die Dimensionen des Vorhabens umreißen.
Der Vortrag wird am 12.01.2018 um 16:00 Uhr im Vortragssaal des Deutschen Technikmusuems stattfinden. Wir haben Michael Bergmann (FDTM/HDS) und Patrick Schönenberg (HDS) zu Gast.

Zur Teilnahme wird die Anmeldung über unsere Website erbeten! – Nichtmitglieder sind willkommen!






Hillmer Brandt
Hillmer Brandt

Wir trauern um Hillmer Brandt

Am 30. November 2017 verstarb unser Ehrenmitglied Hillmer Brandt im Alter von 82 Jahren in Potsdam. Der gelernte Bankkaufmann Hillmer Brandt kam im Alter von 24 Jahren aus seiner ost-westfälischen Heimat nach Berlin (West), zu einer Zeit, als viele Berliner infolge des Chrustschow-Ultimatums Ihren Wohnsitz nach Westdeutschland verlegten. Dieses Ultimatum forderte unsere westlichen Schutzmächte auf, innerhalb Jahresfrist Berlin zu verlassen. Nach einem dann abzuschließenden separaten Friedensvertrag zwischen der Sowjetunion und derem deutschen Satellitenregime sollte dieses die Kontrolle der Verbindungswege zwischen Berlin und der Bundesrepublik Deutschland erhalten.
Hillmer Brandt fand eine Anstellung bei der Bank für Gemeinwirtschaft, für die er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1995 tätig war. Neben seinem beruflichen Engagement war er von 1963 anfangs Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Schöneberg und dann bis 1979 des Abgeordnetenhauses von Berlin, wo er sich als Mitglied dessen Verkehrsausschusses besonders um die Gründung des Museums für Verkehr und Technik, dem Vorläufer des Deutschen Technikmuseums Berlin, verdient gemacht hat. Aus seiner Feder stammte der von allen Fraktionen dieses Hauses unterstützte Antrag zur Errichtung dieses Museums. Mit der Projektleitung wurde damals die 1960 gegründete „Gesellschaft für die Wiedererrichtung eines Verkehrsmuseums in Berlin e:V.“ betraut, aus der die „Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlins e.V.“ hervorgingen, denen er sich nach der Museumsgründung im Jahre 1982 anschloss. .
Als Mitglied deren erweiterten Vorstandes hat er den Aufbau unseres Museums seit der Gründung bis zu seiner heutigen Größe fördernd begleitet und damit dazu beigetragen, dass die deutsche Hauptstadt wieder zu einem Treffpunkt technikinteressierter Menschen aus dem In- und Ausland geworden ist. Für diese Verdienste wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft in unserem gemeinnützigen Verein verliehen.
Privat galt Hillmer Brandts große Liebe Finnland, der Heimat seiner Frau Eva. Sie haben eine in Australien lebende Tochter und 2 Söhne. Er war langjähriges Mitglied der Europäischen Akademie Berlin.
Hillmer Brandt hat sich um das Deutsche Technikmuseum Berlin und die Freunde und Förderer dieses Museums verdient gemacht. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

Wolfgang Jähnichen
Vorsitzender der Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V.